Jeder Hund ist für ein Fotoshooting geeignet!


"Ich hätte so gerne schöne Fotos von meinem Hund. Aber der kann gar nichts."

Diesen Satz bekomme ich viel zu oft zu hören.

Meistens stelle ich dann die Frage zurück: "Was denkst du denn, muss dein Hund für ein Shooting können?" Die Antworten gehen über: "Mein Hund kann keine Tricks" zu "mein Hund kann nicht gut sitzen bleiben" oder sogar "mein Hund ist nicht so fotogen."

Jetzt mal ganz ehrlich. Dein Hund ist das Allergrösste für dich, oder? Er ist in deinen Augen perfekt und der beste Hund auf der ganzen weiten Welt. Dann darfst du beruhigt sein: Ihr habt alles, was es für ein Fotoshooting braucht.

Es ist ein Irrglaube, dass es nur schöne oder tolle Fotos gibt, wenn dein Hund abgefahrene Tricks kann. Meine Philosophie seit ich fotografiere, ist es, dich und deinen Hund so abzulichten, wie ihr wirklich seid. Wenn dein Hund also im Alltag all diese Dinge nicht kann, wieso sollte er sie auf den Fotos dann können?

Wenn du in vielen vielen Jahren diese Bilder anschaust, hast du dann wirklich mehr Freude daran, wenn dein Hund diese "gestellten" Posen macht? Ich bin der Überzeugung, dass der wahre Wert in diesen Erinnerungen in der Echtheit dieser Bilder liegt. Du und dein Hund, durch und durch authentisch.


Seit Juni 2021 zähle ich mich auch zu den glücklichen Hundebesitzern, die über beide Ohren verliebt in ihren Hund sind. Mein 5 Monate alter Whippet Hannibal bereichert mein Leben jeden Tag unglaublich. Er füllt jeden Tag mit so viel Freude, das Training mit ihm macht wahnsinnig viel Spass und meine Lieblingsstunden sind jene, die wir gemeinsam auf Abenteuern und Spaziergängen in der Natur verbringen. Wie es sich für einen waschechten Fotografenhund also gehört, findet sich auch Hannibal regelmässig vor meiner Kamera wieder.

Was kann Hannibal bisher? Er kann Sitz, er kann Platz. Bleiben? Je nach dem, mal besser mal schlechter. Das Fotografieren gestaltet sich so natürlich nicht immer ganz einfach, insbesondere wenn ich alleine unterwegs bin. Aber wisst ihr was?

Ich liebe jedes einzelne Bild von meinem Hund.

Tatsächlich ist es mir vollkommen egal, ob er jetzt ein perfektes Sitz macht, ob er in die Kamera guckt oder sonst gerade was Spannenderes entdeckt hat. Weil ich diesen Hund so gerne habe, ist es mir gleichgültig, ob er "abliefert" oder nicht. Ich habe an jedem Bild solch eine Freude, besonders weil er so schnell gross wird und ich, wenn er alt ist, ganz viele Bilder von ihm als Welpe haben werde. Und das ist das was zählt.



Was ich natürlich damit überhaupt nicht vermitteln möchte, ist das es schlecht ist, wenn dein Hund Tricks kann. Viele Hunde können Tricks und haben auch grossen Spass daran, diese zu erlenen und zu zeigen. Daran ist absolut nichts falsch und wenn du und dein Hund solche Tricks könnt, bietet es sich natürlich an, diese vor der Kamera zu zeigen.


Ganz authentische Bilder von deinem Hund können auch anders gemacht werden. Du kannst deinen Hund zum spielen auffordern und etwas werfen, worauf er dann zurückrennt. So entstehen wunderbare Bewegungsbilder. Auch kannst du dich einfach zu deinem Hund dazusetzen und ihn streicheln oder ihm sein Lieblingsspielzeug zum spielen geben. Das klingt alles sehr banal, ist aber letzten Endes einfach echt und das wirst du beim betrachten der Bilder merken.


Wie du siehst, braucht es für die wirklich schönen Bilder einfach nicht viel, eigentlich gar nichts ausser dir und deinem Hund. Das ist doch ein tolles Gefühl, oder?


Bei mir vor der Kamera ist jedes Hunde-Mensch-Paar ganz herzlich willkommen, welches ganz ehrlich und echt abgelichtet werden möchte. Es ist die Ausstrahlung, die Augen und die Seele deines Hundes, welche auf den Bildern strahlen. Sei sicher, dass ich zu 100% nachempfinden kann, wie es sich anfühlt , auf ein Bild von sich und seinem Hund zu schauen und es einem ganz warm ums Herz wird.

Jeden Tag laufe ich am eingerahmten Foto von meinem Hannibal vorbei und es zaubert mir sogleich ein Lächeln aufs Gesicht.

Dieses Gefühl an dich weiterzugeben ist meine Vision als Tierfotografin.